Diese türkischen Sesamringe, auch Simit genannt, sind weich, fluffig, schmecken köstlich, ein bisschen süß und passen wunderbar zum Frühstück. Der absolute Vorteil der türkischen Bagels ist, dass man sie nicht im Wasser kochen muss. Das Resultat ist mehr als überzeugend. Ich muss immer aufpassen, dass sie nicht schon vor dem Frühstück aufgegessen werden.

Zutaten

  • 650 g Weizenmehl
  • 250 ml Wasser
  • 100 ml Milch bei mir 1,5%
  • 1 Ei
  • 30 ml Rapsöl
  • 30 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 10 g frische Hefe

Weitere Zutaten

  • Sesam ohne Fett goldbraun geröstet
  • 1,5 EL Zuckerrübensirup
  • 1/3 Glas Wasser

Anleitungen

  1. Den Zucker zusammen mit der Hefe im Wasser auflösen.

  2. Das Hefewasser mit den restlichen Zutaten vermischen und von Hand oder in einer Küchenmaschine so lange kneten lassen, bis der Teig sich von der Schüssel löst. Notfalls etwas mehr Mehl dazu geben. Der Teig soll elastisch und weich sein.

  3. Den Teig aus der Schüssel nehmen, auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen, mit den Händen eine Weile weiter kneten. 

  4. Aus dem Teig eine Kugel formen, in eine saubere Schüssel legen. Die Schüssel abdecken und für die Nacht in einen Kühlschrank stellen.

  5. Am nächsten Tag den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen, kräftig durchkneten.

  6. Den Teig in elf gleiche Stücke teilen (ca. 90 -100 g). Aus jedem Teigling eine ca. 70 cm lange Rolle walzen. Die Rolle in der Mitte zusammen legen und zu einer Kordel drehen. Den gedrehten Teig zu einem Ring formen und zusammen drücken. 

  7. Die Sesamringe mit Abstand auf einem Backpapier verteilen. Diese abdecken und ca. eine halbe Stunde ruhen lassen. (die Menge ergibt bei mir zwei Bleche und diese werden nacheinander gebacken).

  8. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. 

  9. Den Zuckerrübensirup im Wasser auflösen. Die Ringe damit bestreichen. bzw. in das Sirupwasser tauchen. Im Sesam wälzen. Die Sesamringe zusammen mit dem Backpapier für ca. 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Goldbraun backen.