Kaum ein anderer Kuchen kann mit einem gut gemachten, noch lauwarmen Hefegebäck konkurrieren. Das mögen die meisten. Aber die wenigsten backen einen Hefekuchen. Das Hefemonster mag halt nicht jeden. Diejenigen, die nicht von dem Monster gemocht werden, verzweifeln regelrecht bei der Herstellung eines Hefekuchens. Dieses Gefühl kenne nur zu gut. Auch ich habe schon behauptet, die Hefe würde mich nicht mögen.Dabei ist Häfegebäck gar nicht so schwierig. Man muss einiges dabei beachten. Aber das allerwichtigste Gebot bei der Herstellung des wunderbaren Gebäcks ist die Geduld. Ich benutze sehr wenig Hefe, damit der Kuchen nicht nach Hefe schmeckt. Das muss man kompensieren, indem man der Hefe viel Zeit gibt. Meistens lasse ich den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen oder plane dafür mehrere Stunden ein. Ich nehme nur frische Hefe. Diese wird unmittelbar vor dem Backen gekauft. Was auch noch wichtig ist: Vor dem Backen braucht man ein warmes Plätzchen.

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 350 g Weizenmehl Type 405
  • 60 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 170 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 10 g frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 60 g flüssige Butter

Für die Füllung

  • 250 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 20 g Weizenmehl Type 405

Für die Äpfel

  • 4 leckere Äpfel
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL Butter
  • Rosinen

Für die Streusel

  • 100 g Weizenmehl Type 405
  • 86 g Zucker
  • 86 g kalte Butter

Anleitungen

Der Hefeteig:

  1. Die Hefe in der Milch auflösen.

  2. Alle übrigen Zutaten von Hand oder in einer Küchenmaschine miteinander vermischen. Die Hefemilch hinzufügen und so lange kneten, bis eine klebrige Masse entsteht. Den Teig in dem noch nicht festen Zustand für eine halbe Stunde ruhen lassen. Nach Ablauf der Zeit weiterkneten. Wenn er sich immer noch nicht vollständig vom Schüsselrand löst, mehr Mehl dazugeben.

  3. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und von Hand so lange weiterkneten, bis er sich geschmeidig anfühlt. Er soll weich und leicht klebrig sein, aber nicht an den Händen kleben bleiben.

  4. Nun den Teig in eine Schüssel legen. Eine Klarsichtfolie auf den Teig legen, damit er nicht austrocknet. Die Schüssel abdecken und über Nacht im Kühlschrank oder ein paar Stunden (bei mir vier; das hängt aber von der Raumtemperatur ab) an einem warmen Ort gehen lassen. Am Ende soll sich das Teigvolumen mindestens verdoppelt haben.

Die Streusel:

  1. Die kalte Butter in Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten verkneten. Daraus eine Kugel formen, im Kühlschrank zwischenlagern.

Die Puddingcreme:

  1. Die Vanilleschote aufschneiden, das Vanillemark auskratzen.

  2. Milch mit Vanilleschote und Vanillemark aufkochen. 

  3. Das Eigelb mit Zucker cremig schlagen. Das Mehl langsam untermischen. Die Vanilleschote entfernen. Die gekochte Milch in die Masse gießen. Verrühren.

  4. Alles in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen. Die Creme anschließend abkühlen lassen.

Die Äpfel:

  1. Die Äpfel schälen, vierteln, das Gehäuse entfernen. Die Äpfel in Stücke schneiden.

  2. Die Butter in einer Bratpfanne erhitzen. Die Apfelspalten hineinlegen, den Zucker, Vanillezucker, Zimt und Rosinen dazugeben, goldbraun anbraten. Die Äpfel dabei hin und herschwenken. Anschließend beiseitestellen.

Weiter geht es so:

  1. Den Teig aus der Schüssel nehmen, auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und kräftig durchkneten.

  2. Den Teig entweder in gleich große Stücke teilen, zu Kugeln formen und diese etwas ausrollen. Oder den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem großen Glas Kreise ausstechen.

  3. Nun die Taler auf einem Backpapier verteilen, mit einem Tuch zudecken und mindestens eine Stunde ruhen lassen. (Ob eine oder zwei Stunden, das hängt wieder von der Zimmertemperatur ab. Hefe mag Wärme. Je wärmer der Raum, desto schneller geht die Hefe (jedoch maximal 45 Grad Celsius.) Die Taler müssen sichtbar aufgegangen sein. 

  4. Die Vanillecreme auf den Teigstücken verteilen. Die Äpfel darauflegen.

  5. Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

  6. Die Streusel auseinanderzupfen und auf die Hefestücke legen. Am Rand die Streusel vorsichtig andrücken. Noch mal mindestens 30 Minuten gehen lassen.

  7. Die Streuseltaler circa 15 Minuten im Backofen backen.backen.